ACHTUNG! Vor dem Eingriff in das Gerät immer erst den Netzstecker ziehen. VDE Bestimmungen beachten!

 

Wenn der Deckel des TR4131 abgeschraubt wird, ist eine Einsteckkarte sichtbar, die zufälligerweise für die Signalaufbereitung für den internen CRT und das externen NTSC-Signal zuständig ist.

Messungen an der Einsteckkarte:  (Beschriftung des Steckplatzes: J6, CRT CONT 012612)

  • Rückseite: L625278
  • Vorderseite: F616XR

       

Laut Schaltung eines "R4131", ich hatte keinen Schaltplan von TR4131 im Internet gefunden, wird das NTSC-Signal aus diversen Einzelsignalen mit unterschiedlichen Vorwiderständen zusammengefügt:
xDISP, SSIG, BLIGHT, DL, SCALE, MKR, CHR, CSYNC

Zur Identifizierung der abzugreifenden Pins an der Einsteckkarte, wurde das NTSC-Signal und jeweils ein Pin für einen Teilsignal analysiert.

Zum vernünftigen messen, habe ich einen Adapter gebaut, um die Platine außerhalb des Gerätes zu bekommen.
   

Besonders, trickreich ist die Darstellung einer gespeicherten Kurve und der aktuellen Kurve. Diese werden jeweils getrennt in einem Halbbild dargestellt. Deshalb flackert das Bild auch entsprechend deutlich.

Wenn Store angezeigt wird:
Signal und Store sind jeweils in einem Halbbild
Marker wechselt ebenfalls mit dem Halbbild

Im Standardbetrieb ist das laufende Signal in jedem Halbbild vorhanden.

 

Frame mit View und Write

Blau: NTSC-Signal von der Buchse
Rot: "Signal + Buffer" (Pin Abgriff)
Weiß: "Frame select" (Pin Abgriff)

 

U9.23 Store gedrückt

Blau: "Hsync neg. small puls" (Pin Abgriff)
Rot: "Store detection" (Pin Abgriff)

 

U9.23 Store nicht gedrückt

Blau: "H-Sync" (Pin Abgriff)
Rot: "Store detection" (Pin Abgriff)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK