Modellbau

Die eigentliche Verzauberung des Zauberstabes wird durch eine einfache Schaltung bewerkstelligt. Die Stückliste ist in der Schaltung zu sehen.
Der Akkupack besteht aus 4 in Reihe geschalteten NiMh-Akkus. Bei einem maximalen Stromverbrauch von 60mA (alles eingeschaltet) müsste der Akku mehr als einen Tag halten. Im ausgeschalteten Zustand wird nicht verbraucht. Daher habe ich mich auch für die Reed-Relais entschieden.

Die Elektronik wurde einfach gefädelt und mit Heißkleber fixiert. Nicht elegant, aber sie ist ja auch nicht zu sehen.


Die Elektronik wird hier herein gesteckt. Die Reed-Schalter sind hier nicht zu erkennen. Sie sind unterhalb der Schraubfassung direkt an die Stabinnenseite geklebt.



Und dies ist der fertige, beleuchtete Zauberstab.

Die Farben wechseln durch die RGB-Led automatisch in allen Farben. Das kann hier nicht gut dargestellt werden. Sieht in Realität wesentlich schöner aus.

Ein kleines Video.


Freue mich schon auf das MITTTELALTERLICH SPECTACULUM 2010 in Öjendorf.

Auf der immer wieder schönen Veranstaltung MITTTELALTERLICH SPECTACULUM kam mir die Idee hierzu.
Es sollte ein großer urtümlicher Stab sein, und meiner Veranlagung nach natürlich auch mit einer gewissen Funktion.

Einen natürlich gewachsenen gewundenen Stock konnte ich dort für viele Taler erwerben. Der Stock ist ca. 160 cm lang.
Den passenden Kristall gab es dort ebenfalls. Er ist 9 cm hoch.

Diese Windung ist sehr gut als Handauflage geeignet.


Zuerst wird der Kopf des Stabes 3 cm entfernt horizontal durchsägt. Dabei möglichst gerade sägen.

In den Stab habe ich eine ca. 23 cm tiefe und 18 mm dicke Bohrung vorgenommen. Der obere Teil des Stabendes wurde soweit ausgefräst, bis die vorgesehene PG-Verschraubung (Innengewinde) Platz fand. Die PG-Verschraubung hat einen Innendurchmesser von 17 mm. Dies ist ausreichend Platz, um später den Stab mit Funktion zu beleben.
Die PG-Verschraubung wurde mit Montage Füllkleber genau senkrecht eingeklebt. Der Füllkleber ist sehr gut geeignet, da er dickflüssig ist, und nicht in die Bohrung läuft.


Das abgesägten Teil des Kopfes wurde ebenfalls ausgefräst, bis der Kristall fast passgenau eingefügt werden konnte. Zuerst wurde aber der obere Teil der PG-Verschraubung auf den Stab geschraubt. Die Kopf wurde entsprechend der Holzmaserung aufgesetzt und ebenfalls mit Füllkleber verklebt.
Nach der Aushärtung konnte der Kopf abgeschraubt werden. Der Kristall wurde aufgesetzt und von unten mit Moltofill das Innere der Verschraubung bis zum Kristall gefüllt. Das ganze wieder umgedreht und jetzt mit Giesharz die Lücken zwischen Kristall und Holzkopf verfüllt.
Nach ca. einem halben Tag ist das Giesharz fest und das Moltofill konnte wieder entfernt werden.


Aufgeschraubt sieht man dann fast nicht mehr die Schnittstelle der beiden Hälften.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK